Ein Besuch in der Autostadt Wolfsburg

Nach unserer Ankunft mit dem Bus geht es für das Thema „Auto“ untypisch los: Das Kanalschiff „Pirol“ bringt uns einige Meter von der Autostadt weg zum Besucherterminal des VW-Werks. Hier steht unsere Besichtigungsbahn und nimmt uns mit auf eine Tour durch die Produktion in europas größtem zusammenhängenden Automobilwerk (6,5 Km²). Hier werkeln mit allen Zulieferern rund 70.000 Menschen an täglich rund 3.800 PKW.

Nach unserer Rückkehr auf das Gelände der Autostadt geht es direkt weiter mit der „Erlebnisführung“, die uns einen Überblick über das Gelände verschaffen soll. Zunächst besuchen wir das „Zeithaus“, ein Automuseum, das nicht nur der Marke Volkswagen sondern der ganzen Automobilscheschichte ein Denkmal setzt. Autos von 1899 bis heute sind dort ausgestellt, darunter Käfer, Bully, Bugatti, diverse Straßenkreuzer, ein Silberpfeil und viele mehr. Nach dem Aufenthalt im Zeithaus besuchen wir einige der Markenpavillons der Automarken aus dem VW-Konzern. Außerdem sehen wir das Luxushotel Ritz-Carlton und die beiden gläsernen Türme, in denen die für die Auslieferung vorgesehenen Autos auf ihre Besitzer warten. Rund 500 werden hier jeden Tag an die Kunden übergebeben.

Nun geht es wieder auf´s Schiff, diesmal auf die „Havelland“. Wir fahren auf dem Mittellandkanal bis nach Fallersleben und zurück. Allein 1,6 Km verfolgt uns das VW-Werk zur Rechten. Interessant: Das VW-Emblem auf der Chefetage ist ganauso groß wie der Wendekreis eines VW Käfer: 11,4 m. Fallersleben selbst können wir leider nur von der Hafenseite aus sehen. Die schöne Altstadt bleibt uns verborgen. Nach einer Stunde haben wir wieder festen Boden unter den Füßen. Übrigens gab es an Bord natürlich auch Kaffee, Kuchen und andere Leckereien. Überhaupt kommt der Magen in der Autostadt nicht zu kurz. Es gibt diverse Restaurants.

In den verbleibenden zwei Stunden konnte jeder die Autosstadt noch einmal selbst erkunden. Einige sind aber auch über die Stadtbrücke auf die andere Kanalseite gegangen. Hier befindet sich mit dem Phäno ein weiteres tolles Museum und hier gibt es aus Outlet-Center, ein Paradies für Schnäppchenjäger. Einige haben sich aber für den Audi-Pavillon entschieden, der uns vom Tourguide empfohlen wurde. Man bekommt dort am Eingang eine „Sphere“, eine leuchtende Kugel, deren Farbe sich mit den einzelnen Bereichen ändert. Damit kann man verschiedene Infobildschirme und Animationen auslösen, sich sein persönliches Foto erstellen und später seinen Weg durch den Pavillon nochmal auf den heimischen Computer schicken lassen. Nette Idee, hört sich aber spannender an als es ist.

Aber im Mittelpunkt aller Pavillons stehen eben die Autos. Fans der neuesten Creationen aus dem VW-Konzern kommen voll auf ihre Kosten. Durch die schön gestalteten Anlagen, die vielen Shops und Gastronomieeinrichtungen sowie das wechselnde Programm lohnt sich der Besuch aber auf für alle nicht ganz so autobegeisterten.

Euer Reisezauberer