2 Tage Berlin: Tag 2

Nach einen mehr als ordentlichen, reichhaltigen Frühstück fahren wir wieder die Friedrichstraße hoch, die irgendwie der rote Faden unserer Berlin-Reise ist. Am nördlichen Ende befindet sich das Reichstagufer, an dem wir  zu unserem „Spree-Kreuzfahrer“, der MS Bellevue, herunterklettern. Eine ca. einstündige Spreefahrt bis zur Mühlendammschleuse im Osten und hinter die alte Kongresshalle im Westen.

Vom Wasser aus bekommt man ganz andere Perspektiven auf Museumsinsel, Schlossneubau, Reichstag und Regierungsgebäude. Besonders interessant ist die Entwicklung der letzten 25 Jahre, in denen aus der ehemaligen Brache entlang der Berliner Mauer Regierungsviertel, Geschäftsgebäude und der neue Hauptbahnhof entstanden. Architektonische Krönung sind die die Spree überspannenden Regierungsgebäude Paul-Löbe-Haus/Elisabeth-Lüders-Haus.

Im Anschluss an die Schifffahrt fahren wir mit dem Bus zum „Alex“, dem Alexanderplatz. Ein Teil unserer Gruppe erklimmt den Fernsehturm, das zweithöchste freistehende Gebäude Europas. Mit dem neudeutsch „Fast-View-Tickets“ genannten Eintrittskarten braucht man nicht in der Schlange stehen. Wer nicht hoch hinaus will, kommt mit in die Hackeschen Höfe, ein liebevoll restauriertes altes Industriequartier, in dem heute Geschäfte und Cafés untergebracht sind.

Letzte Station unserer Berlin-Tour ist die Straße des 17. Juni. Auf dem Weg dorthin passieren wir die „klassischen“ Sehenswürdigkeiten Potsdamer Platz, Jüdisches Mahnmal, Brandenburger Tor, Reichstag und Siegessäule. Ziel ist die S-Bahn-Brücke am Tiergarten. Wieder teilt sich die Gruppe. Ziel Nummer 1 ist der Schleusenkrug im Tiergarten (leckeres Essen). Ziel Nummer 2 ist der älteste Berliner Trödelmarkt. Eine Attraktion für sich.

Nun wird es Zeit die Rückfahrt anzutreten, quer durch das alte Westberlin, vorbei am Funkturm und an den Avustribünen. Adieu Berlin und ab nach hause. Es war eine sehr schöne Fahrt.

Euer Reisezauberer

 

 

2 Tage Berlin: Tag 1

Berlin ist ja gar nicht weit weg. Da kann man in zwei Tagen schon einiges machen. Wir reisen mit dem Bus an und checken im Hotel Angleterre in unmittelbarer Nähe des Checkpoint Charlie ein. Das Hotel ist ein Bau aus dem 19. Jahrhundert, erst als Versicherungsverwaltung und später als Schweizer Botschaft gedient hat. Im zweiten Weltkrieg unbeschädigt wurde es Hotel und glänzt mit klassischem Ambiente.

Wir machen noch kurz einen Abstecher zum Gendarmenmarkt, wo es ein tolles Schokoladengeschäft gibt.

Aber viel Zeit haben wir nicht. Die Nachmittagsvorstellungen der Blue Men Group und des neuen Programms „The Wyld“ im Friedrichstadtpalast waren auf uns. Danach waren alle begeistert.

Abends hieß es: Zeit zur freien Verfügung. Wer wollte, konnte im Hotelrestaurant noch etwas essen (und vielleicht hinterher in der Hotekbar versacken). Wir haben uns für einen Spaziergang nach Kreuzberg entschieden und in der urigen Kneipe „Max und Moritz“ lecker gegessen.

Nun aber ab ins Bett. Morgen geht das Programm ja weiter.

Euer Reisezauberer