Alte Liebe Cuxhaven

Nicht dass Cuxhaven das einzige „liebenswerte“ Reiseziele wäre. Aber der Anleger der Helgoland-Schiffe heißt so und man muss nicht lange über einen Namen für diesen Artikel nachdenken.

Wir sind – wie schon erwähnt – nach Cuxhaven gefahren. In diesem Fall auf der Jagt nach ein paar Geheimtipps. Nicht immer nur Duhnen, Duhnen, Duhnen… Wir checken im Havenhostel ein. Mit erst zwei Jahren ein Youngster unter den Unterkünften und für ein Hostel sehr komfortabel, wenn auch geradlinig und nüchtern eingerichtet. Liebhaber plüschiger Hotels aus dem letzten Jahrhundert sind hier definitiv falsch.

Der größte Pluspunkt ist die Lage: Direkt am Hafen (maritimes Flair und fußläufig zur Coty und zu den ganzen Fischläden der Cuxhavener Fischmeile. Wir nutzen die Nähe und gönnen uns im „O Cantinho“, einem portugisischen Fischrestaurant am Hafen, eine Fischplatte: Preiswert, superfrisch und sehr lecker.

Am nächsten Morgen machen wir einen Frühspaziergang vorbei am alten Wasserturm zum Schloss Ritzebüttel. Der ehemalige Wohnsitz der Hamburger Amtmänner (ja, Cuxhaven gehörte mal zu Hamburg…) stammt zum Teil aus dem 14. Jahrhundert und steht in einem schönen, der Öffentlichkeit zugänglichen Park. Apropos Park: Nach unserem Rückweg durch die noch verschlafene Fußgängerzone kommen wir wieder durch eine Grünanlage. Eine alter Frachtsegler erinnert daran, dass hier am Landwehrkanal einmal die Schiffe be- und entladen wurden. Heute befinden sich die Hafenanlagen etwas abseits der Stadt.

Zum Frühstücken geht es wieder zur Fischmeile, genauer in die „Kleine Fischkiste“, eines der vielen Fischrestaurants, in dem man auch frühstücken kann. Der Renner: Krabben mit Rührei. Unweit der „Kiste“ liegt das Bahlsen-Outlet. Wer den süßen und salzigen Sachen von Bahlsen, Lorenz und einigen anderen Marken nicht widerstehen kann, ist hier richtig. Wir shoppen etwas Zweite-Wahl-Kekse, denen man die zweite Wahl aber weder ansieht noch anschmeckt. Fabrikverkäufe haben in Cuxhaven außerdem noch die Feinkostfabrikanten Appel und Dahlhoff.

Nun droht aber schon die Rückfahrt und wir sagen hamburgisch „Tschüss Cuxhaven“.

Euer Reisezauberer

Gartenfest Corvey

Das Weltkulturerbe Schloss Corvey ist für sich schon eine Reise wert. Zu einigen Ereignissen bekommt man sogar Zutritt zu den umfangreichen Gartenanlagen, so z.B. zum Gartenfest. Für drei Tage verwandeln über 100 Aussteller und Händler die Gärten, Parks und Wiesen in einen Markt rund um Garten, Kunstgewerbe und Kulinarik.

Wir waren da und haben uns über die engen Wege und durch die Besuchermassen gequält. Vielleicht haben wir mit dem Sonntag ja auch den aufkommensstärksten Tag erwischt. Egal, denn schön war´s doch. Wer sich an den angebotenen Sachen für Haus, Garten, Auge und Magen nicht sattsehen kann, der ist hier richtig.

Übrigens: Anreise mit Busreisegruppe hat echte Vorteile: Man kommt direkt vor dem Eingang an, während die PKW-Fahrer allzu oft mit dem Stoppelfeld vorlieb nehmen müssen. Gott sei Dank hat es nicht geregnet, sonst wäre der Traktoreinsatz unausweichlich gewesen.

Euer Reisezauberer