Saisonabschluss im „nassen Dreieck“, Tag 3

Alles geht einmal zu Ende, auch eine Saisonabschlussfahrt wie diese. Aber so ein Schlusstag bietet genug Platz für schönes Programm.

Wir verladen die Koffer und machen uns auf nach Stade. Die alte Hansestadt empfängt uns mit historischem Flair. Unsere Gästeführerin trägt altländer Tracht und erklärt uns kundig die alten Hafenanlagen im Zentrum und die historischen Gebäude. Früher fuhren die Plattbodenschiffe („Ewer“) über das Flüsschen Schwinge bis in die Stadt hinein. Alte Kai- und Krananlagen zeugen noch davon. So ist die Altstadt komplett vom Wasser umschlossen.

Zwar sind hier und da auch moderne „Hässlichkeiten“ im Stadtbild zu finden. Aber es gibt viele wunderschöne Altbauten und tolle Geschäfte zum Bummeln. Apropos: Vor dem (leckeren) Mittagessen haben wir noch etwas Zeit, Stade auf eigene Faust zu erkunden.

Nach dem üppigen Mahl geht es mit dem Bus weiter ins angrenzende Alte Land. Kilometerweit ziehen sich die Obstplantagen hin. Wir steigen am Lüheanleger aus und unsere Gästeführerin erklärt uns den Hochwasserschutz, denn das Alte Land liegt bis zu 1,5 Meter unter dem Meeresspiegel. Weiter geht es auf einen Apfelhof. Der Hofladen ist zauberhaft eingerichtet und bietet alles, was man aus Äpfeln machen kann – von der Frucht in verschiedenen Sorten bis hin zum Apfelbrand.

Die nächste Staiton ist Jork. Hier lassen wir uns zunächst die frühere Lebensweise anhand der Eigenarten der Jorker Kirche erklären. Auch die Beudeutung der einzelnen Teile der altländer Tracht kommt nicht zu kurz.

Durch die engen Straßen, die von Deichen und wunderschönen Fachwerkbauten gesäumt werden, fahren wir zurück nach Stade und von dort aus zurück nach hause. Eine schöne Reise bei wundervollem Reisewetter geht zu Ende

Euer Reisezauberer