Weihnachtsmarkt Braunschweig

Ich bin dieser Tage gefragt worden, welches der schönste der 2019 besuchten Advents- und Weihnachtsmärkte war. Meine Wahl fiel auf Braunschweig.

Das liegt zum einen am Ambiente. Das Gebäudeensemble aus Rathaus, Dom St. Blasii und Burg Dankwarderode, deren Urspünge auf Heinrich den Löwen zurückgehen ist für den Weihnachtsmarkt wie geschaffen. In der Mitte thront übrigens der Braunschweig Burglöwe, eine bronzene Statue aus dem 12. Jahrhundert, die besagter Heinrich als Symbol seiner Macht aufstellen ließ.

Zum zweiten sind es die Weihnachtsmarktstände, die einen Unterschied zum in vielen Städten anzutreffenden Einerlei darstellen. Hier gibt es noch handgerührte gebrannte Mandeln, eine Feuerzangenbowle mit stündlich zelebrierter Zeremonie und viele regionale Spezereien.

Zum Dritten wird die Szenerie abends zauberhaft beleuchtet und die Stadt heißt ihre Busreisegäste wirklich willkommen. Einen für den übrigen Verkehr gesperrten weihnachtsmarktnahen Ein- und Ausstiegspunkt für die Gäste, Verzehrgutscheine für den Fahrer samt kostenlosem Parkplatz und einen Ansprechpartner bei der Ankunft. Das ist Spitze!

In diesem Sinne freue ich mich über die in diesem Jahr besuchten Weihnachtsmärkte und freue mich bereits auf den nächsten Advent. Braunschweig ist bestimmt wieder dabei…

Euer Reisezauberer

Toskana 2019: Tage 6 und 7

Heute heißt es Abschied nehmen von unserem Nachtigallenhof, der Fattoria degli Usignoli. Wir genießen noch einmal das Frühstücksbüffet und den Ausblick ins Tal. Wenig später windet sich unser Dreiachser wieder die schmale Straße Richtung Arno hinab. Wir nehmen eine landschaftlich schöne Nebenstrecke, so dass wir noch etwas von der Toskana mitbekommen.

Erstes Etappenziel des Tages ist Modena. Die Heimat des berühmten Balsamico-Essig lädt mit ihrer historische Innenstadt zum Bummeln ein. Aber mehr als eine Mittagspause ist erstmal nicht drin, denn vor uns liegt noch ein Abstecher zum Gardasee. Italiens größter See und die am Ufer liegende Weinstadt Bardolino enpfangen uns bei herrlichem Sonnenschein. Die Uferpromenade ist voller Menschen. Aber das Treiben ist längst nicht so hektisch wie noch in Florenz. In den Gassen des Ortes gibt es schöne Geschäfte, Cafés und Restaurants. Aber mit Blick auf den See ist es natürlich am schönsten.

Von Bardolino aus geht es zurück auf die Autostrada und über Trient (und unter der Seilbahn nach Sardagna hindurch) fahren wir wieder nach Levico Therme. Und sogar das Spezialitätengeschäft gegenüber dem Hotel hat noch geöffnet. Ein spontaner Kaufrausch ist die Folge. Na ja, die kulinarischen Besonderheiten standen ja irgendwie die gesamte Reise schon im Vordergrund. Auch ein Grund mit der nächsten Toskana-Reise nicht allzu lange zu warten.

Euer Reisezauberer

Amsterdam im Sommer

Amsterdam ist immer eine Reise wert. Auch wenn es mal kein Festival oder ein ähnlicher Anlass ist. Na ja: Ein bisschen Festival ist in Amsterdam eigentlich immer. Und wer spaß an „Halli Galli“ hat, der kam bei der „Gay Price Parade“ auf seine Kosten. Hunderte bunt gestalteter, voll mit kostümierten Menschen besetzter und mit lauter Musik beschallter Boote befuhren die Prinzengracht und demonstrierten eindrucksvoll für Toleranz.

Wir haben uns für die „normale“ Variante entschieden und gehen erstmal bummeln. Dann gibt es ein schmackhaftes Mittagessen in einer der unglaublich vielen und vielfältigen Gastronomien der niederländischen Hauptstadt. Und zum Abschluss gönnen wir uns noch eine Rundfahrt mit dem Grachtenboot. Vorbei am neuen Konzerthaus geht es in die Herengracht. Hier ist es etwas ruhiger als in der parallelen Prinzengracht und man sieht viel vom klassischen Amsterdam. Das Rundfahrtboot hat an einigen stellen etwas Mühe mit den 90-Grad-Abzweigen aber wir erreichen nach gut einer halben Stunde die Ij, den Fluß, der das Ijsselmeer mit der Nordsee verbindet. Hier liegen die großen Flusskreuzfahrtschiffe und die Ij-Fähren queren den Strom unablässig. Östlich der Innenstadt fahren wir vorbei am NEMO Science Center, das direkt über der Rampe des Ij-Tunnels liegt, erreichen wieder den Grachtengürtel und nähern uns bald dem Ende unserer 1-stündigen Runde.

Zurück zum Abfahrtplatz fahren wir per Tram. Auch das ist mal eine Idee, um auch außerhalb des Zentrums gelegene Attraktionen zu erreichen. Aber das machen wir beim nächsten Mal, denn es war sicher nicht die letzte Fahrt nach Amsterdam.

Euer Reisezauberer

Minikreuzfahrt Nordengland, Tag 3

Der Tag beginnt erneut mit einem leckeren Frühstücksbüfett. Entspannt fahren wir gen Ijmuiden, vorbei an Bohrinseln, Offshore-Windparks und einer großen Menge Schiffe auf Rehde. Das Anlegen im Hafen dauert gefühlt etwas zu lange und wir verlieren leider etwas Zeit. Immerhin ist das Auschecken (Prozedur Nr. 4) hier am einfachsten.

Über weitgehend leere Autobahnen geht es nach Amsterdam. Imposant ist zunächst einmal die moderne Architektur. Ganze Stadtteile werden dem Meer abgetrotzt oder rücken anstelle alter Industriequartiere. Eines davon ist das Gelände der Nederlandse Dok und Scheepsbau Maatschapij (NDSM), ein riesiges Werftareal, auf dem heute die alternative Szene ein üppiges Kulturleben aufgezogen hat. Leider ist dort am Sonntag ein wenig „Dornröschenschlaf“. Immerhin ist die Gastronomie gut sortiert und wir nehmen ein schmackhaftes Mittagessen zu uns.

Die NDSM erreicht man übrigens mit einer (kostenlosen) Ijfähre. Die Fahrt ist auf jeden Fall empfehlenswert, denn in den 10 Minuten Fahrzeit hat man fast schon eine kleine Hafenrundfahrt. Die Fähren fahren in dichter Folge vom Hauptbahnhof aus und befördern nur Fußgänger und Radfahrer – und davon sehr viele.

Der Besuch der NDSM war nur ein Beispiel der Nachmittagsgestaltung. Ein Teil unserer Gruppe hat eine Grachtenfahrt unternommen, ein anderer war im Rotlichtviertel und in China-Town und wieder ein anderer genoss die offenen Geschäfte beim Shopping.

Jetzt heißt es aber: Ab zurück nach Deutschland, bevor aus der Minikreuzfahrt eine Maxireise wird.

Euer Reisezauberer

Minikreuzfahrt Nordengland, Tag1

Auf geht es in Richtung Großbritannien. Kurz vor dem erwarteten „Brexit“ fahren wir noch einmal auf die Insel. Minikreuzfahrt heißt in diesem Fall: 2 Nächte auf See und ein schöner Landausflug. Aber der Reihe nach.

Erst einmal fahren wir in die Niederlande. Unser erstes Ziel ist Batavia Stad, ein Outletcenter bei Lelystad direkt am Ijsselmeer. Hier bleiben wir über Mittag und so mache(r) kommt mit prallvollen Einkaufstüten zurück.

Vorbei an Amsterdam geht es weiter zum Fährhafen Ijmuiden. Nach langwierigen Kontrollen geht es an Bord der „King Seaways“, einem 1400-Passagiere-Fährschiff Richtung Newcastle. Auf dem Schiff gibt es alles, was das Herz an Freizeitmöglichkeiten begehrt: Leckeres Essen, Kino, Casino, Livemusik, Kinderspielparadies, Shop und und und. 

So kann jeder aus unserer Gruppe sein Abendprogramm selbst zusammenstellen. Übernachtet wird übrigens in Ein-, Zwei- oder Mehrbettkabinen je nach persönlicher Vorliebe. Also ab ins Bett. Seeluft macht müde.

Euer Reisezauberer

Luxusreise Hamburg, Tag 3

Alles hat ein Ende. Auch eine schöne Reise nach Hamburg. Um den letzten Tag noch einmal genießen zu können, lassen wir uns schön viel Zeit. Das Frühstücksbuffet unseres Hotels ist nämlich so vielfältig, dass man in – sagen wir mal – zwei Stunden einen richtig guten Start in den Tag hinlegen kann: Eier (gekocht, gerührt oder nach eigenen Wünschen kreiert), Brot, Brötchen, Müsli, Obst, Gemüse, Yoghurt und Quarkspeisen, Wurst, Käse, Salate, Kaffee, Tee, Säfte und und und.

Nach dem Auschecken sind es nur wenige hundert Meter bis zu unserem nächsten Programmpunkt, dem Chocoversum. Während einer 90-minütigen geführten Tour durch die Welt der Schokolade – schrittweise von der kakaobohne bis zur fertigen Süßigkeit – wird man regelrecht zum Naschen angestiftet. Höhepunkt ist die Kreation einer eigenen Schokoladentafel, gerne auch mit ungewöhnlichen Zutaten wie Chili und Gewürzen. Wem das immer noch nicht reicht, der kann im Shop seinen Hunger auf Naschwerk weiter stillen.

Jetzt nehmen wir aber endgültig Abschied von der Hansestadt und machen uns auf Richtung Süden. Eine kleine Pause ist noch erforderlich. Die verbringen wir im Designer Outlet Soltau, direkt an der Autobahn. Ein ganzes Dorf für´s Shopping. Über 60 Geschäfte laden zum stöbern ein. Ein wenig Gastronomie gibt es auch – falls der Schokoladenbauch schon wieder Platz hat.

Jetzt geht es aber zurück nach Hause, voller Eindrücke eines Hamburg-Reise für den ganz besonderen Geschmack.

Euer Reisezauberer